Rohner Flagship Store

2169_rohner_032
2169_rohner_046_1
2169_rohner_058
2169_rohner_071
2169_rohner_089
2169_rohner_095
2169_rohner_121_1

Rohner Flagship Store 

1930 gründete Jacob Rohner in Balgach (CH) eine Sockenfabrik. Mit der Anschaffung von Rundstrickmaschinen, welche damals neu erfunden wurden, gelang es Strümpfe und Socken von höchster Qualität zu produzieren. Das hat sich bis heute nicht geändert: Rohner Socken werden nach wie vor in Europa aus hochwertigen Rohstoffen hergestellt, doch die Produktion wurde nach Portugal verlegt. Der gesamte Gebäudekomplex musste einer neuen Nutzung zugeführt werden und wurde von Susanne Fritz Architekten erweitert und saniert. Das Produktionsgebäude wurde in den oberen Stockwerken in Loftwohnungen umgebaut, die über großzügige Terrassen und einen Dachgarten verfügen. Im Parterre entstand ein neues Lager sowie ein Flagship Store und neue Büroräumlichkeiten. Der Markenauftritt der Traditionsfirma wurde modernisiert und erhielt ein neues graphisches und architektonisches Gesicht. Die neue Corporate Architecture ist von natürlichen Materialien bestimmt, so wie auch die Produkte der Firma aus natürlichen Rohstoffen bestehen. Die schlichte und farblich zurückhaltende Materialisierung tritt hinter das Produkt und lenkt das Auge auf die teils farbenfrohen Socken. Die Schaufenster wurden als beidseitiges Display genutzt, das sich sowohl nach innen wie nach aussen orientiert. Der individualisierte Ladenausbau wurde abgestimmt mit genormten Systemen und damit eine einzigartige Identität in Einklang mit effizienter Bewirtschaftung des Verkaufs gebracht. Trotz geringerer Dichte der Warengestelle konnte damit der Umsatz pro Quadratmeter gesteigert werden.